Metall - Technik - Werkzeug

Grundwissen und Fachwissen im Bereich Metall-Technik

Archiv für Mai, 2009

Industrieroboter

Die Automatisierungsbranche entwickelt universell einsetzbare Roboter mit programmierbaren Steuerungen. Diese Industrieroboter automatisieren ständig wiederholende Abläufe. Die wesentlichen Baugruppen dieser Roboter setzen sich aus Manipulator, der Steuerung und einem Effektor zusammen.

Einmal programmiert führen die Industrie-Roboter Ihre Tätigkeit auf Wunsch 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche aus. Und das bei einer Punktwiederholgenauigkeit von ±0,1mm und Lasten bis über 1000 Kg.

In der Industrie werden diese Maschinen meist als Standartroboter von unterschiedlichen Roboter-Herstellern in unterschiedlichen Varianten bezogen und mit individuellen, anwendungsspezifischen Werkzeugen erweitert und letztendlich programmiert. Roboterausführungen mit 5 Achsen (5 Achs-Roboter) oder gar 6 Achsen (6-Achs-Roboter) können komplizierte Bewegungen schnell und präzise umsetzen.

Die Aufgabenbereiche der Industrieroboter sind daher breit gestaffelt. Meist werden Sie jedoch für Montagetätigkeiten, Lackierarbeiten, Fügearbeiten oder Trennarbeiten, und diverse Handlinganwendungen eingesetzt und können zu Robotersystemen erweitert werden.

Die Roboterhersteller und Roboter-Systemhäuser liefern meist eigene Steuerungen mit eigenen Spezifikationen und unterschiedlichen Leistungsumfängen. In der Regel werden die Industrieroboter auf die Kundenwünsche angepasst.Industrie-Roboter

Roboter-Arten: Montageroboter, Bestückungsroboter, Entnahmeroboter, Schweißroboter, Schneidroboter, Messroboter, Lackierroboter, Schleifroboter, Palettierer, Stapelroboter, Verpacker,

 

  • Comments Off
  • Abgelegt in: Automatisierungstechnik
  • Drehmaschine

    Die spanende Werkzeugmaschine wurde zur Bearbeitung zylindrischer Flächen an Werkstücken entwickelt. Die meist runden Werkstücke rotieren um die eigene Achse und werden mit Drehmeißeln spanend bearbeitet, d.h. nicht das Werkzeug rotiert, sondern das Werkstück.

    Die Drehmaschine, oder auch Drehbank ist eine Weiterentwicklung der Drechselbank. Drehmaschinen mit Computersteuerung oder auch NC-Steuerung bezeichnet man als CNC-Drehmaschine.

    Die bekanteste Drehmaschine ist die Leitspindel- und Zugspindeldrehmaschine in waagerechter Bauform (Waagerechtdrehmaschine). Mit diesen manuell bedienten Drehbank können fast alle Drehverfahren angewandt werden. Zudem steht eine Vielzahl von Drehmaschinen-Erweiterungen zur Auswahl. Über die Zug- und Leitspindel kann der Vorschub manuell per Handrad oder maschinel per Hebel ausgeführt werden.

    Dank Ihrer relativ kompakten Bauweise und einem angemessenen Preis-Leistungsverhältniss lassen sich Drehteile in Einzelfertigung und Kleinstserienfertigung produzieren. Für größere Serienfertigungen empfehlen sich Drehautomaten.

    Die wesentlichen Baugruppen einer handelsüblichen Drehmaschine setzten sich aus 5. Baugruppen zusammen: 1. Maschinengestell, 2. Maschinenbett, 3. Arbeitsspindel(-Getriebe), 4. Werkzeugschlitten, und 5. dem Reitstock.

  • Comments Off
  • Abgelegt in: Maschinen
  • Blogroll

     

    Mai 2009
    M D M D F S S
    « Mrz   Jun »
     123
    45678910
    11121314151617
    18192021222324
    25262728293031


    Alle RSS Feeds